09 Nov

Jomo Kenyatta University of Agriculture and Technology Enterprises Limited (JKUATES) in Juja, Kenia 2018

JKUATES erhielt vom japanischen Erfinder und „Champion” der Instant-Nudeln, dem Unternehmen NISSIN, eine Labor- und eine Produktionsanlage für die Herstellung von Fertiggerichten mit instantisierten Nudeln als Geschenk.

Aufbauend auf gut bekannten kenianischen Rohstoffen mit positivem Gesundheitsimage (Vollkornweizenmehl „Atta“ und Sorghum) sollten Rezepturen im Kilogramm-Maßstab erprobt, optimiert und dann im Scale-up auf Maschinengängigkeit getestet werden.

Die Verfügbarkeit unterschiedlicher Weizenmehle von den regionalen Mühlen wurde zunächst geprüft und zusätzlich Reismehl, Bohnenmehl und Kalziumkarbonat als Modifikatoren für Verarbeitbarkeit, Geschmack und Farbe erprobt. Intensiv wurde zu Fragen der Verpackungmaterialien und Verpackungsgestaltung diskutiert. Mit 11 neuen Rezepturen wurde der Grundstein für die künftige Optimierung der Rezepturen und Technologie gelegt.

Die Abreise aus Nairobi, also „Out of Africa“, durfte nicht ohne einen Besuch im Karen Blixen Museum enden.

 

09 Nov

Airlangga Universität Surabaya, Indonesien 2018

An der Airlangga-Universität, der größten Universität Surabayas, existiert seit einigen Jahren die Fakultät für Fischerei und Marine. Die Fakultät der überwiegend jungen, gebildeten Wissenschaftler ist daran interessiert, sich zu verbessern:

Die interne Ausbildung und der Erwerb von Wissen

Unterrichtsmethoden in Vorlesungs-und Laborarbeit • Die Laborarbeit selbst

Verknüpfung mit der regionalen Wirtschaft

Vernetzung mit ausländischen Universitäten und Forschungseinrichtungen

Für mich eine gute Gelegenheit, auf die vielfältigen Potenzialinitiativen der enormen Zahl von Studierenden hinzuweisen. Neben Frontalunterricht wurden Beispiele in Vorlesungen und Praktika genutzt, um Videoclips von Studierenden, handwerkliche Fähigkeiten und sinnlich-sensorische Erfahrungen in die Laborarbeit zu nutzen, um die Studierenden noch intensiver in ihr Studium einzubinden.

Ich hatte auch die Gelegenheit, zu einem meiner Lieblingsthemen zu referieren – den ätherischen Ölen – an der pharmazeutischen Fakultät.

Die Kontakte zur regionalen Wirtschaft wurden stabilisiert und weiter ausgebaut, um die Bildung besser an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes auszurichten.